Günther Oettinger, EU-Kommissar für Digitale Wirtschaft und Gesellschaft, diskutiert beim diesjährigen Breitbandkongress des FRK mit Landesministern aus Sachsen und Thüringen, einer Berliner Senatorin, erfolgreichen Firmengründern sowie Vertretern internationaler Hochschulen über potentiell erfolgreiche Geschäfts- und Arbeitsmodelle im globalen Wettbewerb.

Der zum 25. Gründungsjubiläum des Fachverbands Rundfunk- und BreitbandKommunikation (FRK) im neuen Format ausgerichtete Breitband- und Zukunftskongress im Congress Center Leipzig (CCL) bietet am 6. Oktober um 15 Uhr mit der Oettinger-Arena ein ganz besonderes Highlight. Der aus Straßburg zugeschaltete EU-Digitalkommissar Günther Oettinger diskutiert nach seinem Eingangsstatement zu "Herausforderungen der Digitalen Revolution in Europa und der Welt" mit Landesministern, Firmengründern und Vertretern internationaler Hochschulen zentrale Zukunftsfragen rund um die Arbeitswelt, Wachstum, Innovationen und Wettbewerbsfähigkeit.

Die Stellvertreterin des Regierenden Bürgermeisters von Berlin und Senatorin für Arbeit, Dilek Kolat, steht für Arbeit 4.0 und die Verwirklichung der digitalen Revolution in der Metropolregion Berlin. Die diplomierte Wirtschaftsmathematikerin treibt für die Bundeshauptstadt den Umbruch in der Arbeitswelt voran. Dabei gilt es, das technisch Machbare mit den gesellschaftlichen Werten, bezogen auf die Arbeitsplätze, wegweisend zu entwickeln.

Der stellvertretende Ministerpräsident und Wirtschaftsminister des Freistaates Sachsen, Martin Dulig, tritt für Wachstum durch globale Präsenz ein. Wolfgang Tiefensee, Wirtschaftsminister des Freistaates Thüringen und Bundesverkehrsminister a.D., sieht Vorteile für den Logistikstandort Deutschland und steht für Innovation auch in der Fläche.

Die Diskussion wird von der Digital-Spezialistin Kerstin Stromberg-Mallmann geleitet. Das Schlusswort wird ein historischer Gast sprechen, der bei der friedlichen Revolution vor 25 Jahren eine zentrale Rolle spielte.

Unmittelbar zuvor diskutieren nach einem Eingangsreferat von Ari Huczkowski, Chief Evangelist der Espoo Universität, Finnland, Espoo Innovation Garden and Start Up Sauna, deutsche Netzbetreiber und internationale IT-Unternehmer in einem Zukunftsgipfel über künftige Infrastrukturen für Europa im digitalen Markt. An der Diskussion nehmen unter anderem der Gründer von NOKIA Wireless, Prof. Yrjoe Neuvo, sowie der ehemalige NOKIA CEO und Präsident Digital Europe, Prof. Erkki Ormala, teil.

Die Teilnahme am Kongress ist kostenfrei. Weitere Informationen sowie das vollständige Programm des Kongresses finden sich auf der Webseite www.frk-breitbandkongress.de.

Kontakt:

Heinz-Peter Labonte
Vorsitzender des FRK – Fachverband Rundfunk- und BreitbandKommunikation

Telefon: 06136 996910
Mobil: 0171 8028 640
Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Downloads
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok